Navigation

FGG-Tagesexkursion „Geflüchtete kommen an! AnkER-Zentrum Zirndorf und Integration auf dem Land“ im Januar 2019

Foto: T. Weidinger

Im Rahmen einer von Dr. Stefan Kordel und Tobias Weidinger geleiteten Exkursion besuchten FGG-Mitglieder zunächst das Zentrum für Ankunft, Entscheidung, Rückführung (AnkER) Zirndorf, in dem Geflüchtete meist für die erste Zeit des Asylverfahrens, das heißt zwei bis drei Wochen, in manchen Fällen aber auch länger, zum Teil bis zur Abschiebung oder freiwilligen Rückkehr, untergebracht werden. Bei einer Führung durch die Einrichtung gab die Flüchtlings- und Integrationsberaterin der Rummelsberger Diakonie, Frau Susi Möller, den Teilnehmenden einen Einblick in die Themen Ankunft/Registrierung, Alltag und rechtliche/soziale Betreuung.

Anschließend führte die Exkursion die Gruppe in die Kleinstadt Uffenheim  in den Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim. Dort wird eine Gemeinschaftsunterkunft als Anschlussunterbringung für Asylbewerber betrieben, zahlreiche Geflüchtete kommen dort zudem nach einem positiven Bescheid in Privatwohnungen unter. Die Gruppe wurde von Frau Sonja Schneider-Rasp und Frau Kristine Stefes von der Diakonie Neustadt-Aisch im „Kleinen Treff“ der Diakonie, der im Rahmen eines Förderprogramms des Bundeslandwirtschaftsministeriums als Begegnungsort eingerichtet wurde, empfangen. Dort entwickelte sich eine rege Diskussion um die Bereiche Bildung, Arbeitsmarktzugang und Mobilität in ländlichen Räumen. Ein gemeinsames Abendessen mit fränkischen Spezialitäten rundete die Exkursion ab. Im Landkreis Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim führen die Organisatoren aktuell das Forschungsprojekt „Zukunft für Geflüchtete in ländlichen Räumen“ durch, weitere Informationen sind hier einsehbar: https://www.gefluechtete-in-laendlichen-raeumen.de/.