Rigorosum Christina Schmid – 13.09.2021

Implementierung eines Schneedriftmoduls in das Weather Research and Forecasting (WRF) Modell und eine erste Evaluation

Christina Schmid (FAU)

Betreuer: Prof. Dr. Thomas Mölg

Wann: Montag, 13. September 2021
Wo: Aufgrund der noch immer geltenden Ausführungsbestimmungen zur Promotionsprüfung muss die Prüfung leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Schneedrift beschreibt den Prozess, bei dem Schneepartikel von einer Schneeoberfläche durch den darüber streichenden Wind in die Luft aufgenommen und transportiert werden. Dadurch entstehende Schneeumverteilungsprozesse können einen erheblichen Einfluss auf die Massenbilanz von Eisschilden oder Gletschern haben. Besonders die Sublimation von in der Luft schwebenden Schneepartikeln kann zu großen Schneemassenverlusten führen. Im Rahmen der Doktorarbeit wurde eine Schneedriftparametrisierung in ein prominentes mesoskaliges Atmosphärenmodell (WRF) eingebaut.
Die erste Evaluation des Modells mit Maschenweiten von etwa 200 Metern zeigt, dass die implementierten Schneedriftgleichungen nach Betrachtungen der Strömungsdynamik erwartete Ergebnisse der Schneeumverteilung produzieren. Eine realitätsnahe Modellsimulation wurde für den Hintereisferner Gletscher in der Alpenhauptkamm-Region (Österreich) durchgeführt. Insgesamt führten die ersten Berechnungen der eingebauten Modellgleichungen zu guten Ergebnissen. Ein weiteres Testen und Evaluieren des Modells erscheint daher vielversprechend.