Thomas Sokoliuk tritt in den Ruhestand

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Fast 30 Jahre lang war Dr. Thomas Sokoliuk an unserem Institut tätig! Es ist kaum vorstellbar, aber nun wird es leider trotzdem wahr: Am 1. Juli 2021 tritt er in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Thomas Sokoliuk hat an der FAU Biologie im Diplomstudiengang studiert. Dem folgte ein Aufbaustudium Geographie. Eine mehrjährige Tätigkeit als Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Zoologie mündete 1992 in einer Promotion zum Thema „Neuroanatomische Untersuchung der Hörbahn von Chorthippus biguttulus“ – einer Grashüpferart aus der Familie der Feldheuschrecken. Fortbildungen im EDV-Bereich und zwischendurch auch einer Tätigkeit als technischer Angestellter bei Siemens folgte dann 1992 seine erfolgreiche Bewerbung als EDV-Systemadministrator an unserem Institut.

Seither hat sich Thomas Sokoliuk sehr maßgeblich für den beständigen Auf- und Ausbau unserer gesamten EDV-Infrastruktur eingesetzt. Neben „klassischen“ Lehrveranstaltungen (unter anderem Statistik) blieb er auch seinem Interesse an „ungewöhnlicher“ Fauna treu: In Forschung und Lehre widmete er sich z.B. der Erfassung des Fledermausbestandes in Erlangen und Umgebung und konnte hier gemeinsam mit Studierenden auch erstmals das Vorkommen seltener Fledermausarten nachweisen. Mit kritischem Blick verfolgte er in diesem Zusammenhang auch die problematische Waldnutzung in Naturschutzgebieten rund um Erlangen – mit seinen Lehrveranstaltungen hierzu traten er und die teilnehmenden Studierenden in einen mitunter durchaus kontroversen Dialog mit Vertretern/innen der örtlichen Forst- und Naturschutzbehörden.

Berufliche Kompetenz und privates Engagement verband er auf sehr anregende Weise zum Beispiel auch in seinen Exkursionen nach Südfrankreich. Nicht zuletzt dank ausgiebiger Behandlung der Geographie des Weines erfreuten sich diese Exkursionen bei Studierenden und mitreisenden Kollegen großer Beliebtheit. Thomas Sokoliuk übernahm während seiner jahrzehntelangen Dienstzeit an unserem Institut auch ganz selbstverständlich und uneigennützig zahlreiche Aufgaben im Rahmen unzähliger universitärer Gremien, als Mittelbauvertreter, Frauenbeauftragter usw. – er hat sich in einem Maß an Engagement und Loyalität für den kollegialen Zusammenhalt eingesetzt, das an unserem Institut seines Gleichen sucht! Thomas, wir hoffen weiterhin auf viele fröhliche Weinproben mit Dir und wünschen Dir alles Gute im Abenteuer „Ruhestand“!

Fred Krüger im Namen des gesamten Institutskollegiums