Navigation

Urban Gardening in Tennenlohe

Wer in letzter Zeit beim Fahrrad anschließen oder Auto parken mal einen Blick hinter das Parkhaus gewagt hat, wird es vielleicht schon entdeckt haben: Unser kleines Gartenprojekt namens „FlorA Urbana“. Wo noch vor 4 Monaten eine ungenutzte Betonfläche war, wachsen heute Zucchini, Chili oder auch Tomaten in selbstgebauten Hochbeeten.

Aber von vorne: Ende des Wintersemesters 2017/18 entsteht die Idee, sich das Parkhausdach beim Geographie-Institut in Tennenlohe anzueignen. Die Vision: das Dach zu begrünen und einen Erholungsraum für Studierende, Professor*innen und Institutsmitarbeiter*innen zu schaffen.
Bei mehreren Treffen wurden Ideen gesammelt, Skizzen entworfen und motivierte Mitstudierende zusammengetrommelt. Als der Plan dann der Institutsleitung vorgetragen wurde, war besonders Frau Prof. Perdita Pohle sehr angetan und unter ihrer Leitung kann nun das Urban Gardening-Projekt als Projektorientiertes Hauptseminar umgesetzt werden.

Anfänglich standen wir vor rechtlichen Schwierigkeiten bei der Standortnutzung, das Projekt musste vom Parkhausdach auf eine freie Fläche hinter dem Parkhaus ausweichen. Doch wir ließen uns davon die Laune nicht verderben, die Planung der Beete und des Erholungsraumes musste nun eben an die neue räumliche Situation angepasst werden.
Unser Seminar, das aus 12 KG- & PG-Studierenden besteht, hat freie Hand in der Planung und Umsetzung des Projekts „FlorA Urbana.“ Wir haben mehrere Arbeitsgruppen gegründet, die beispielsweise am Bau der Beete, an der Bepflanzung und der Bewässerung arbeiten. Das Projekt wird von einer Gruppe durchgehend medial begleitet – man darf gespannt sein, was hierbei entsteht!

Bei wöchentlichen Seminarsitzungen werden alle Einzelheiten besprochen und das Projekt umgesetzt. In vielen Stunden des Planens, des Transports von Erde oder des Baus von Hochbeeten entstand in den letzten Monaten ein urbaner Gemüsegarten. Es wurde viel geschwitzt und diskutiert – dafür gab es letzte Woche endlich die große Belohnung: wir konnten die erste Ernte zelebrieren!

Damit ist die Arbeit aber längst nicht getan: Neben Bewässerung oder biologischer Schädlingsbekämpfung steht auch der Bau einer gemütlichen Sitzecke an. Wir schwitzen und diskutieren also fröhlich weiter, denn unsere Vision ist es, die „FlorA Urbana“ langfristig am Leben zu erhalten und an die kommenden Generationen weiterzugeben.
Wir wollen einen offenen Ort der Begegnung schaffen und freuen uns deshalb immer, wenn Neugierige dort vorbeischauen! Meistens sind wir donnerstags ab 17 Uhr anzutreffen.