Institutskolloqium Kulturgeographie

Prof. Dr. Fred Krüger berichtet über aktuelle Transformationsprozesse im südlichen Afrika. Die dortige Bevölkerung ist witterungsbedingten Extremereignissen sowie massiver Umweltdegradation, Übernutzung natürlicher Ressourcen und Landreserven und teilweise exorbitantem Bevölkerungswachstum ausgesetzt. Der Vortrag lotet die Herausforderungen aus, mit denen sich die Bewohner/-innen der ost- und südafrikanischen Städte konfrontiert sehen, und zeigt an einigen konkreten Beispielen die spannenden Potenziale und kreativen Strategien an der Schnittstelle von Umweltwandel, „Recht auf Stadt“ und urbanem Lebensalltag auf.

Drogenkulturen sind tief mit der Ökonomie, der Regierung und dem Alltag europäischer Städte verwoben. Insbesondere in den letzten 40 Jahren ist der Konsum und Handel von legalisierten wie illegalen psychoaktiven Substanzen zu einem weit verbreiteten Phänomen avanciert, das alle sozialen Schichten auf unterschiedliche Weise betrifft. Im medialen und politischen Diskurs gilt jedoch vor allem die Präsenz von drogenbezogenen Praktiken in öffentlichen Stadträumen als problematisch.