Geo-Daten zur digitalen Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Die Datafizierung der Welt eröffnet neue Chancen zum Monitoring und zur Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen – insbesondere in Situationen und Regionen, die aus Sicherheitsgründen kaum zugänglich sind. Dabei stellen sich neue technisch-methodische Herausforderungen, aber auch grundlegende ethische und politische Fragen der Datenverfügbarkeit und -nutzung. In einem neuen Forschungsprojekt an der FAU Erlangen-Nürnberg kooperieren daher die Empirische Menschenrechtsforschung (Prof. Kinzelbach, Institut für Politische Wissenschaften) mit der Digitalen Geographie (Profs. Glasze und Walker, Institut für Geographie).

Mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung erforschen zwei Doktorandinnen in einer Fallstudie die Möglichkeiten einer (geo-)datengestützten Dokumentation von Zerstörungen und militärischen Aneignungen ziviler Bildungseinrichtungen in den Kriegen in Syrien. Mit dem Projekt wird exemplarisch die Erschließung, Bearbeitung und Interpretation georeferenzierter Daten insbesondere aus der satellitengestützten Fernerkundung aber auch weiteren Quellen (bspw. georeferenzierbare Text-, Bild- und Video-Nachrichten aus soziale Medien, Projekte der Web 2.0-Kartographie) für die Menschenrechtsforschung erschlossen. Gleichzeitig werden die politischen, ethischen und sozialen Kontexte der Verfügbarkeit und Analyse digitaler (Geo-)Daten zur digitalen Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen aufgearbeitet.

 

Aktuelle Ausschreibung: studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt

Wir suchen zum 1. Januar 2023 eine studentische Hilfskraft, die Forschungsarbeiten im Projekt „Geo-Daten zur digitalen Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen“ unterstützt (Umfang ca. 6-8h/Woche). Wir freuen uns über Bewerbungen von engagierten Studierenden der Geographie (m/w/d), die

  • Interesse an Fragen der Digitalen und Politischen Geographien haben
  • ausreichende Kompetenzen im Englischen verfügen, um projektintern auch Englisch zu kommunizieren
  • über zumindest grundlegende Kompetenzen im Bereich GIS, Fernerkundung und Geodatenverarbeitung verfügen (bspw. aus unseren Methodik-Veranstaltungen, aus Angeboten aus den Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften oder ähnlichen Modulen)
  • planen, ab Anfang 2023 für mindestens ein weiteres Jahr an der FAU zu studieren

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem interessanten, interdisziplinär und international orientierten Forschungsprojekt an Schnittstellen von Digitaler Geographie und Menschenrechtsforschung
  • die Einbindung in unsere Arbeitsgruppen
  • die Möglichkeit, eine vor der Projektleitung betreute Abschlussarbeit im Bezug auf das Projekt zu entwickeln

Bei Interesse senden Sie bitte bis 15. Oktober eine Email mit einem kurzen Motivationsschreiben und einem Lebenslauf an blake.walker@fau.de und georg.glasze@fau.de.